Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

VD 18 – Erschließung und Digitalisierung der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts

VD 18 – Erschließung und Digitalisierung der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts

Das von der DFG geförderten Projekt und Folgeprojekt werden alte Drucke der BBF für das Online-Verzeichnis der deutschen Drucke des 18. Jahrhunderts (VD 18) erschlossen und digitalisiert.

Projektbeschreibung

Das überregionale „Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts (VD 18)“ will alle im Zeitraum von 1701 bis 1800 in deutscher Sprache oder im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke als kooperative Nationalbibliographie erfassen. Neben der Erschließung im Verbund, werden die Werke vollständige digitalisiert. So entsteht eine für die Forschung und breite Öffentlichkeit frei zugängliche deutsche digitale Bibliothek des 18. Jahrhunderts mit qualitativ hochwertigen bibliographischen Daten und Digitalisaten. Das Recherchieren und Navigieren wird durch die Erstellung einheitlicher Strukturdaten innerhalb des Gesamtbestandes und der einzelnen Werke vereinfacht.

In der Sammlung „Alte Drucke“ der BBF befinden sich rund 4.000 Titel aus dem 18. Jahrhundert. In der ersten Projektphase 2016/2017 wurden davon 471 Bände mit etwa 109.000 Seiten auf nationalbibliographischem Niveau erschlossen, digitalisiert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Folgeprojekt werden weitere 128 BBF-Bände mit ca. 27.000 Seiten bis Mai 2019 bearbeitet.

Die Titel beider Projekt können sowohl über die VD18-Datenbank als auch über den Bibliothekskatalog der BBF recherchiert und die Digitalisate in der Sammlung „Pädagogische Schriften des 18. Jahrhunderts“ von Scripta Paedagogica Online, dem digitalen Textarchiv der BBF, aufgerufen werden.

Finanzierung

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Projektleitung

Projektteam

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Laufzeit:
01/2016 – 05/2019
Kontakt: Maria-Annabel Hanke
zuletzt verändert: 18.12.2018