Briefausgabe Friedrich FröbelBibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung / Fröbel-Forschungsstelle der Universität Duisburg-Essen

F. an Hauptmann in Kassel v. 3.1.1831 (Keilhau)


F. an Hauptmann in Kassel v. 3.1.1831 (Keilhau)
(BN 731, Bl 25, hier: 25V, datierter Entwurf 1 Bl 4° 1 S. im „Briefbuch Keilhau“,
Handschrift Langethals. Die letzten 7 Zeilen durchgestrichen,
sowie rechts tw. wegen Tintenklecks verderbt und ergänzt.)

       Herrn Kammermus.[icus] Hauptmann in Cassel
K.[eilhau] d. 3. Jan. 1831.

Ich ergreife die Gelegenh[ei]t der D[urc]hreise eines
Freundes u. vieljährigen Mitarbeiters
an der hies[igen] Erzieh[un]gsanstalt HE Barop d[urc]h
Cassel, Ew Wohlg. den lange in mir ge-
tragenen Dank für die uns.[erm] geschiedenen
Freund Carl bewiesene thätige Fre[un]dsch[a]ft
u. für Ihre lange Nachsicht mit der Ihnen
schuldigen Leistung der Anstalt auszusprechen.
HE Barops, <des sehr innigen Fr[eun]des> des HE Carls
besonderer Zweck bey Überbringung dieser
Zeilen ist, v.[on] Ew. Wohlgeb. zu erfahren,
daß wir nun sicher erwarten, die v.[on] Seite
der Anstalt Ihnen geschickte An<z[eige]> nun
auch wirkl[ich] so<weit> ist. Können Ew. Wohlgeb.
HE Barop über 1 [sc.: eine] mündl[iche] Anfrage irgend
1 [sc.: eine] hoffende Antwort geben, so [würde ich] mich
sehr freuen; sollten Sie je[doch annehmen]
daß HE p Spohr dieß leichter [möglich mache]
so ersuche ich Ew. Wohlgeb. [gefälligst doch]
ohne Ihnen jedoch mit m[einer] Bitte [lästig zu]
fallen, HE Barop mit dems.[elben] bekannt zu
machen! Genehmigen Ew. Wohlgeb. die Versicherung
vorzügl[icher] Hochachtung u. bleibender Dankbark[ei]t