Personen L

Laabs, (Frl.)
Lehrerkollegin EDUARD SPRANGERs in der Knauerschen Schule
Labes
ehem. Baurat; Ehemann von Marie Labes
Labes, Marie geb. Post
ehem. Lehrerin; KH kennt sie aus ihren Berliner Kindertagen (vermutl. ihre Lehrerin); Ehefrau von Baurat Labes
Lacroix, Wilhelm
Lehrer; gehörte in den 30iger Jahren in Heidelberg zum Kreis um Ernst Krieck
Lade, (Frl.)
Bekannte KHs und ESs
Ladendorff
Schreibhilfe ESs
Lagerlöf, Selma PND
18580–1940; schwed. Schriftstellerin; sie erhielt 1909 als erste Frau den Nobelpreis für Literatur
Lambacher (Frau)
Ehefrau von Theophil Lambacher
Lambacher, Theophil
1899–1981; Kultusministerium Württ.-Hohenz.: OReg.-Rat 1947, Reg.-Dir. 1948, Ministerial-Rat 1949; 1952–57 Präsident des Oberschulamtes Südwürtt.-Hohenz.; 1957 Kulusministerium Stuttgart
Lamesau, Freiherr von
Urlaubsbekanntschaft (Hinterzarten im Aug. 1906) SPRANGERs aus Freiburg
Lamey
Dr.; Leipziger Hörer ESs; ES trifft ihn 1949 auf der Comburg
Lamey (Frau)
aus Riga stammende Ehefrau von Dr. Lamey
Lammers, Hans Heinrich PND
1879–1962; Jurist; im Jan. 1933 von Hitler zum Staatssekretär und Chef der Reichskanzlei ernannt
Lampe
† 1927; Dr.; Mitglied der Studiengemeinschaft
Lampe (Frau)
Ehefrau/Witwe von Dr. Lampe
Lampert, Luise (gen. Lulu) PND
1891–1962; Pädagogin; Schülerin EDUARD SPRANGER (im Pestalozzi-Fröbel-Haus); gründet 1917 in Stuttgart die erste Mütterschule Deutschlands
Lamprecht, Karl PND
1856–1915; Historiker; seit 1891 Professor für Mediävistik; Rektor der Universität Leipzig bei EDUARD SPRANGERs Berufung 1911
Lamprecht, Marianne verh. Klein-Walbeck PND
Tochter von Karl Lamprecht
Landahl, Heinrich Peter Wilhelm PND
1895–1971; Senator der Hansestadt Hamburg; Studium ab 1913 an der Universität München; 1914 Kriegsfreiwilliger; 1916 nach Rückkehr von der Front Wiederaufnahme des Studiums in Leipzig; dort Vorsitzender der Studentenschaft; 1919 Eintritt in den Höheren Schuldienst in Hamburg; 1924 Mitglied der Hamburger Bürgerschaft; 1927 Leiter der Lichtwarkschule; 1933 aus dem Staatsdienst entlassen; ab 1945 Senator und Präses der Hamburger Kultur- und Schulbehörde
Landenberger (Frau)
Ehefrau von Fritz Landenberger
Landenberger, Fritz PND
1892–1978; Augenarzt; von Juni 1946 – Juli 1948 Oberbürgermeister der Stadt Eßlingen; Arzt und Freund ESs
Landesfeind (Frau)
Landesfeind (Sohn)
Sohn von Fr. Landesfeind
Landfried, Frau [verh. Heilmann-Landfried]
Bekannte von KH, Aenne Knaps und Bertha van Anrooy
Landgraf
Dr., Bruder von ESs Freund Adolf Landgraf
Landgraf (Frau)
Ehefrau von Willy Landgraf
Landgraf, Adolf
"Konkneipant" und Freund SPRANGERs; wechselt 1908 zum Studium nach Halle
Landgraf, Albert
[1841]–1932; Jugendfreund von ESs Vater
Landgraf, Günther
† 1942; Patenkind ESs; 1927 gefallen
Landgraf, Erich
Landgraf, Willy
† 1955; Jugendfreund ESs; Sohn von Adolf Landgraf
Landolt, Emil PND
1895–1995; Schweizer Politiker; von 1949–1966 Stadtpräsident von Zürich
Lang
Professor in Hamburg
Lang
† 1955; Schwester von Helene und Caroline Lang
Lang, Heinz
[* 1908]–1956; Heidelberger Pädagoge
Lang, Helene Renate
[* 1899]–1982; Klavierspielerin; Bekannte oder Verwandte von Aenne Knaps; Ehefrau des Komponisten und Pianisten Felix Petyrek (1892–1951)
Lang, Karoline
Schwester von Helene Renate Lang
Langbehn, August Julius PND
1851–1907; Kulturphilosoph und Inspirator der Kunsterziehungsbewegung Werke u.a.: Rembrandt als Erzieher (1890); Dürer als Führer (1928); Der Geist des Ganzen (1930)
Lange
† 1917; Geh. Ministerialrat im sächs. Kultusministerium; Vetter von Kerschensteiner
Lange, Helene PND
1848–1930; Pädagogin und Frauenrechtlerin; eine Symbolfigur der deutschen Frauenbewegung; Freundin von Gertrud Bäumer
Langenbeck, Curt PND
1806–1953; Schriftsteller und Dramaturg
Langerhans
Leipziger Arzt ESs
Langerhans (Frau)
Ehefrau von Dr. Langerhans
Laozi ( auch Laotse) PND
6 Jh. v. Chr.; chinesischer Philosoph
Laporte
Dahlemer Nachbar der SPRANGERs
Lasch (Frau)
hört 1924 ESs Vorträge in Reval und Berlin
Lask, Emil PND
1875–1915; Philosoph; seit 1911 Professor in Heidelberg
Lasson, Adolf PND
1832–1917; Philosoph; seit 1897 Professor an der Universität Berlin
La Tour, Georges de PND
1593–1652; lothringischer Maler des Barock
Latzke
Wiener Studienrat
Laux, Karl August
Werk u.a.: Michelangelos Juliusmonument. Ein Beitrag zur Phänomenologie des Genies, Berlin 1943
Lazarus, Moritz PND
1824–1903; Philosoph u. Mitbegründer des zwischen Völkerkunde, Volkskunde und Psychologie angesiedelten Wissenschaftszweiges der Völkerpsychologie
Lebeau (Frau)
† 1925
Leber, Ottilie
1849–1916; Ehefrau des Augenarztes Theodor Leber (1840–1917)
Lederer, Emil PND
1882–1939; böhm.-österr. Ökonom u. Soziologe
Lederer, Hugo PND
1871–1940; Berliner Bildhauer und Kunstprofessor
Leers, Otto PND
1875–1942; Dr. jur.; Jurist u. Politiker; 1919 Ministerialrat, 1921 Ministerialdirektor im württembergischen Kultusministerium; 1926– 1929 Kultusminister; 1929 Rücktritt, 1932 Versetzung in den einstweiligen Ruhestand
Leese, Kurt PND
1887–1965; Pastor und Religionsphilosoph
Lehár, Franz PND
1870–1948; österr. Komponist ungarischer Herkunft
Lehbert, Berndt
Ehemann von Hermann Hadlichs ältester Tochter Irmgard
Lehbert, Christiane
* 1954; Tochter von Irmgard (geb. Hadlich) und Bernd Lehbert
Lehman, (Frau Dr.)
Lehmann
ehem. Berliner Professor
Lehmann
Lehrer ESs
Lehmann
Studienrat aus Landberg
Lehmann (Frl.)
Turnlehrerin; Kollegin EDUARD SPRANGERs an der Knauerschen Schule
Lehmann, Bruno
Schüler EDUARD SPRANGERs; promovierte bei ihm mit einer Arbeit über: Die Wandlungen der Gedanken Pestalozzis über Volkserziehung und ihrer Abhängigkeit von seinen sozialen Anschauungen. Langensalza 1920 (Korreferent → Volkelt)
Lehmann, Franziska
[1862]–1946; ehemalige Angestellte aus dem Geschäft vom Vater ESs
Lehmann, Gerhard PND
1900–1986; Philosoph und Kantforscher; 1940 Universitätsdozent in Berlin; Mitarbeiter der NS-Akademie der Wissenschaften Göttingen und der Deutschen Akademie der Wissenschaften
Lehmann, Rudolf PND
1855–1927; Pädagoge; übernahm 1906 einen Lehrauftrag für Philosophie und deutsche Literatur und den damit verbundenen Lehrstuhl an der Akademie in Posen
Lehmbruck, Wilhelm PND
1881–1919; Bildhauer und Grafiker
Lehner
Leipziger Student ESs
Lei... ?
Pförtner im Philippusheim von KH
Leibl, Wilhelm PND
1844–1900; Maler
Leibniz, Gottfried Wilhelm PND
1646–1716; Philosoph und Mathematiker, Universalgelehrter
Leisegang (Frau)
Ehefrau von Hans Leisegang
(Leisegang) (Nichte)
Nichte von Hans Leisegang
Leisegang, Hans PND
1890–1951; Philosoph, Physiker und Autor; ab 1925 a.o. Prof. in Leipzig, ab 1930 o. Professor in Jena; wurde aus politischen Gründen mehrfach seines Professorenamtes enthoben; 1931 erhielt Leisegang den Lessingpreis der Stadt Braunschweig; 1934/35 Suspendierung und Inhaftierung; 1945 zunächst wieder Prof. in Jena, später (1948) an der FU Berlin; 1931 erhielt Leisegang den Lessingpreis der Stadt Braunschweig
Leist, Erich Hans Heinrich PND
1892–?; Beamter im Kultusministerium, später Präsident der LZB Hamburg
Leiste, Heinrich
1900–1974; Philosoph; anthroposophischer Vortragsredner u. Autor
Leistikow, Walter PND
1865–1908; Maler und Grafiker; er beteiligte sich erstmals 1886 am Berliner Salon, gehörte ab 1892 zu den Mitgliedern der Gruppe der Elf und setzte sich 1898 für die Gründung der Berliner Secession ein; sein Gemälde „Grunewaldsee“ wurde von der Jury zur Großen Berliner Kunstausstellung im Jahr 1898 zurückgewiesen
Leithe
Dr.; Ministerialrat in Wien
Leitzmann, Albert PND
1867–1950; Germanist und Literaturhistoriker
Le Mire, (Frl.)
Bekannte KHs in Heidelberg; Schwägerin von Kuno Fischer
Lemme, Ludwig PND
1847–1927; ev. Theologe
Lenard, Ruth
† 1955; Tochter von Philipp Lenard; Studienrätin in Karlsruhe
Lenard, Philipp PND
1862–1947; Physiker; sein physikalisches Institut (Heidelberg) wurde unter der Führung des sozialdemokratischen Studentenführers Carlo Mierendorff besetzt, als Lenard die Trauerbeflaggung zum Staatsbegräbnis von Walther Rathenau verweigerte, dessen Ermordung er öffentlich gutgeheißen hatte
Lenbach, Franz Seraph von PND
1836–1904; dt. Maler
Lenbach, Lolo von (geb. Charlotte von Hornstein) PND
1861–1941; Malerin; zweite Ehefrau des Malers Lenbach
Lenschau, Thomas
1868–?; ab 1911 Direktor der Kgl. Augustaschule in Berlin
Lentze, Helmut
* 1903; Dr.; Bankdirektor; Sohn des Finanzministers Wilhelms II.
Lentze, August PND
1860–1945; Kommunal- und Finanzpolitiker; 1910–1917 preuß. Finanzminister
Lenz
Tochter von Max Lenz
Lenz, Emma PND
1859–1934; Ehefrau von Max Lenz
Lenz, Friedrich (jr.) PND
1885–1968; Nationalökonom; von 1919–1933 an der Ludwigs-Universität Gießen; ab 1933 Studienaufenthalte in Italien, England und den USA – als eine Art von Emigration; Sohn von Max und Emma Lenz
Lenz, Max PND
1850–1932; Historiker; seit 1890 Prof. in Berlin (Nachfolger von → Treitschke), 1911/12 Rektor der Universität Berlin
Léon, Corinna, verh. Sombart
1892–1971; aus Rumänien stammende 2. Ehefrau von Werner Sombart
Leonhard (Frl.)
1926 Solistin beim VI. deutschen Brahmsfest in der Stadthalle Heidelberg
Leonhardi (?)
Leonardo da Vinci PND
1452–1519; Maler, Bildhauer, Architekt, Musiker, Anatom, Mechaniker, Ingenieur, Naturphilosoph und Erfinder
Leoni
† 1937; Ehemann von Frau Leoni-Mathy
Lersch, Philipp PND
1898–1972; Psychologe; nach seiner Heerespsychologie-Karriere folgte der nahtlose Übergang als Psychologie-Professor in München
Leser, Hermann Arno PND
1873–1937; Erlanger Philosophieprofessor; Schüler R. Euckens
Leskien, August PND
1840–1916; Indogermanist und Slawist; seit 1870 lehrte er als a.o. Professor für Slawistik in Leipzig, ab 1876 als Ordinarius
Lesser, Herda
Schülerin EDUARD SPRANGERs in der Knauerschen Schule
Lessing
Lessing, Gotthold Ephraim PND
1729–1781; Schriftsteller (vor allem Dramatiker), Literaturtheoretiker und Kritiker
Lessing, Judith
* 1901; Tochter von Theodor Lessing aus 1. Ehe mit Maria Stach von Goltzheim
Lessing, Theodor PND
1872–1933; dt.-jüd. Philosoph und politischer Publizist; Privatdozent an der Technischen Hochschule für Philosophie in Hannover
Leutheußer, Richard PND
1867–1945; Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (NLP, DVP); von 1924–1928 thüring. Leitender Staatsminister sowie Staatsminister für Volksbildung und Justiz
Leuze
† 1955; ehem. Nachbar der SPRANGERs
Levetzow, Ulrike von PND
1804–1899; die letzte Liebe von Johann Wolfgang von Goethe
Levy
Dr., besucht ESs erstes "Privatissimum"
Lewald, Theodor PND
1880–1947; Politiker; 1917 Unterstaatssekretär, 1919 Staatssekretär im Reichministerium des Innern; 1933 Präsident des Organisationskommitees für die Olympischen Spiele in Berlin
Ley, Robert PND
1890–1945; Reichsleiter der NSDAP und Leiter des Einheitsverbands Deutsche Arbeitsfront
Leyen, v. d. (Frl.)
Leyen, Alfred Friedrich von der PND
1844–1935; preuß. Wirkl. Geh. ORegRat u. Honorarprofessor für Eisenbahnrecht an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität
Leyen, Friedrich von der PND
1873–1966; Germanist und Volkskundler
Leyhausen, Wilhelm PND
1887–1953; Philologe; 1923 Gründer und Leiter des Sprechchors der Universität Berlin
Lichtenberger, Henri PND
1864–1941; einer der Begründer der modernen französischen Germanistik
Lichtenstein, Ernst PND
1900–1971; Erziehungswissenschaftler
Lieber (Frau)
Opernsängerin; Ehefrau von Hans-Joachim Lieber
Lieber, Hans-Joachim PND
* 1923; Philosoph und Soziologe; seit März 1945 Johanna Jungs Nachfolger auf der Assistentenstelle; er promovierte bei EDUARD SPRANGER über: Die psychische Struktur. Untersuchungen zum Begriff einer Struktur des Seelenlebens bei Dilthey. Berlin 1945; von 1955–1972 Professor für Philosophie und Soziologie an der FU Berlin
Liebert, Arthur (eigentl. Arthur Levy) PND
1878–1946; Philosoph; ab 1925 ao. Prof in Berlin
Liebig, Justus von PND
1803–1873; Chemiker; seit 1824 Professor für Chemie und Pharmazie an der Universität Gießen, ab 1852 in München; er entwickelte ein "Fleischinfusum" für Erkrankte, die keine feste Nahrung zu sich nehmen können; hieraus ging später "Liebigs Fleischextrakt" hervor
Liebknecht, Karl PND
1871–1919; Jurist und Politiker in der SPD von 1900–1916; einer der Gründer und Führer des Spartakusbundes; beteiligte sich an der Gründung der KPD; führte 1919 den linkssozialistischen Aufstand gegen den Rat der Volksbeauftragten in Berlin; von Freikorpsoffizieren erschossen
Liebmann, Heinrich PND
1874–1939; Mathematiker; 1920–1935 Prof. an der Universität Heidelberg
Lienhard, Friedrich PND
1865–1929; Schriftsteller und Wortführer der "Heimatkunstbewegung"
Liepe, Gertrud, geb. Neustadt
1891–1976; seit 1915 Ehefrau von Wolfgang Liepe
Liepe, Wolfgang PND
1888–1962; Germanist; seit 1925 Professor in Halle, seit 1928 in Kiel, 1934 nach Frankfurt versetzt, 1936 zwangsemeritiert, 1939 in die USA emigriert, seit 1947 Professor an der Universität Chicago
Lietz, Hermann PND
1868–1919; Reformpädagoge und Gründer der deutschen Landerziehungsheime für Jungen
Lietzmann, Jutta geb. Höfer
1887–1978; Ehefrau von Hans Lietzmann
Lietzmann, Hans PND
1875–1942; ev. Theologe (Kirchengeschichte, Neues Testament und Christliche Archäologie); ab 1924 Ordinarius in Berlin; Mitglied der Mittwochsgesellschaft
Lietzmann, Joachim Karl
1921–1941; Sohn von Jutta und Hans Lietzmann; an der Ostfront gefallen
Ligs
Kollege o. Hausmeister ESs an der Böhmschen Schule
Lilje, Johannes (Hanns) PND
1899–1977; ev.-luth. Theologe und Kunsthistoriker; ab 1947 Landesbischof von Hannover
Lindau, Hans PND
1875–1963; Philosoph, Essayist und Bibliothekar; von 1909–1933 Bibliothekar in der Preußischen Staatsbibliothek Berlin
Lindemann
Lindequist, Friedrich von PND
1862–1945; hoher Kolonialbeamter des Deutschen Reiches
Lindner
Lindner, Erich
1908–1973; Sportwissenschaftler; seit 1939 Leitung des Instituts für Leibesübungen in Marburg
Lindsey, Benjamin B. PND
1869–1943; amerik. Jugendrichter; sein Buch „Die Kameradschaftsehe" führte 1927 zu heftigen Diskussionen (er spricht sich in seine Büchern u.a. für Sexualerziehung und Information über Geburtenkontrolle an den Schulen aus)
Link
Berliner Pfarrer
Link (Frau)
Ehefrau von Pfarrer Link
Linke
Frankfurter Professor
Lining (Spitz- oder Nachname?)
1927 Studentin in Heidelberg (aus Stolp), nimmt am Samstags-Lesekreis bei KH teil
Linnebach, Eva-Dorothee, geb. von Rabenau
1910–1997; Dr. phil; Dipl.-Bibliothekarin; Tochter des Generals Friedrich von Rabenau
Linnert/Linnard
Hörerin ESs, die 1931 gegen ihn eine Beleidigungsklage anstrengt, die abgewiesen wird
Lionardo
es03/002
Lipps, Theodor PND
1851–1914; Philosoph und Psychologe; 1894–1914 Nachfolger Karl Stumpfs an der Universität München (Lehrstuhl für systematische Philosophie)
Lipsius, (Frau)
es11/102: "wenn die alte Frau Lipsius so ist, wie sie beim ersten Mal erschien, kann sie meine Mamma werden"
Lipsius, Friedrich Reinhard PND
1873–1934; Theologe und Philosoph; ab 1912 Privatdozent, seit 1919 ao Prof. für Philosophie in Leibzig
Lisowsky
[* 1938]; Sohn von Arthur Lisowsky; Schüler von Dr. Jakob Steiger in St. Gallen
Lisowsky (Frau)
Ehefrau/Witwe von Arthur Lisowsky
Lisowsky, Arthur PND
1895–1952; seit 1931 Professor für BWL an der Handelshochschule St. Gallen
Liszt, Franz PND
1811–1886; Komponist, Dirigent und Pianist
Liszt, Franz von PND
1851–1919; Jurist (Strafrecht); 1899–1916 Ordinarius in Berlin; akademischer Lehrer EDUARD SPRANGERs
Litt
Tochter von Theodor Litt
Litt, Alfred
Sohn von Theodor und Cläre Litt
Litt, Claire Anne Hedwig geb. Schöller
seit 1910 Ehefrau von Theodor Litt; aus der Ehe gingen drei Kinder hervor
Litt, Rudolf
macht 1954 seinen Assessor; Sohn von Theodor und Cläre Litt
Litt, Theodor PND
1880–1962; Pädagoge u. Philosoph; 1920 Nachfolger EDUARD SPRANGERs in Leipzig; zusammen mit SPRANGER, → Nohl, → A. Fischer u. → Flitner Herausgeber der Zeitschrift "Erziehung"; Werke u.a.: Führen oder Wachsenlassen (1927); Die Stellung der Geisteswissenschaften im nationalsozialistischen Staate (1933); Die Selbsterkenntnis des Menschen (1938); nach Vortragsverbot durch NS-Behörden 1936, auf "eigenen" Wunsch 1937 frühzeitig in den Ruhestand versetzt; nach dem Krieg von 1945–1947 Prof. für Philosophie und Pädagogik an der Universität Leipzig, 1947–1952 an der Universität Bonn
Littmann, Arnold PND
Schüler und Assistent EDUARD SPRANGERs; promovierte in Berlin bei ihm mit einer Arbeit über: Schillers Geschichtsphilosophie. Langensalza 1926 (Korreferent → H. Maier)
Littmann, Elsa geb. Nöldeke
1894–1983; Ehefrau von Enno Littmann
Littmann, Enno PND
1875–1958; Orientalist; von 1921–1951 Prof. in Tübingen; seit 1931 Ritter des Pour le mérite für Wissenschaften und Künste und von 1952–1955 Kanzler des Ordens
Lloyd
Lloyd
Pastor
Lochau, von der
Oberst
Lochner, Rudolf PND
1895–1978; sudetendeutscher Pädagoge und Politiker
Lochner, Stephan PND
zw. 1400 u. 1410 – 1451; Maler
Locke, John PND
1632–1704; engl. Philosoph
Lockemann, Georg PND
1871–1959; Chemiker und Chemiehistoriker; 1921–1945 Prof. an der Universität Berlin; stellv. Vorsitzender der Berliner Goethe-Gesellschaft
Löbe, Paul PND
1875–1967; Politiker (SPD); 1919 Vizepräsident der Weimarer Nationalversammlung; 1920– 1924 und 1925–1932 Reichstagspräsident; 1933 und 1944 inhaftiert; 1948/1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates, bis 1953 MdB
Lödding, Elisabeth
Schülerin EDUARD SPRANGERs in der Knauerschen Schule
Löffler (Frl.)
Zeichenlehrerin in Heidelberg
Löffler, Lotte
Löffler, Eugen PND
1883–1979; Pädagoge und Schulpolitiker; 1918 Regierungsrat im württembergischen Kultusministerium, seit 1924 Ministerialrat; von 1924–1951 leitete er die Schulabteilung des Kultusministeriums in Stuttgart, zuletzt mit der Dienstbezeichnung Präsident
Loemcker
Prof. aus USA
Löpelmann, Martin Franz Wilhelm PND
1891–1981; Philologe und Politiker (seit 1928 NSDAP); 1930–1935 Mitglied des Reichstages; 1933 Ministerialrat, 1934–1935 Ministerialdirigent im Preußischen Kultusministerium; Vorstandsmitglied der Kantgesellschaft; 1936 aus der Partei ausgeschlossen und in den Ruhestand versetzt
Loesch, Karl Christian von PND
1880–1951; Ethnologe; Prof. für Volkstumskunde an der Universität Berlin
Loeschcke, Siegfried PND
1883–1956; provinzialrömischer Archäologe; Abteilungsdirektor am Landesmuseum Trier
Löschhorn
Prof., der i. A. des preuß. Ministeriums pädagogische Fortbildungskurse für Lehrerinnen organisiert und hält
Löwe (Frau)
Frau aus Wittenberg, die ES monatelang brieflich kontaktiert, ohne je eine Antwort zu erhalten
Löwe (Sohn)
13jähriger Sohn von Frau Löwe
Löwenstein, Kurt PND
1885–1939; Politiker; bildungs- u. erziehungspolitischer Sprecher der USPD; 1924–1933 Vorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Lehrer u. Lehrerinnen Deutschlands“; 1933 Emigration nach Frankreich Werke u.a.: Sozialistische Schul- und Erziehungsfragen (1919); Das Kind als Träger der werdenden Gesellschaft (1924)
Löwenthal, (Baron)
ES trifft ihn 1936 in Wien
Löwenthal, (Graf)
Löwenthal, Georg Ernst
† 1956; ein jüdischer Junge, dessen Erziehung EDUARD SPRANGER von ca. 1903–1904 teilweise übernahm; nach 1905 oft "der Registrator" genannt
Löwenthal, Ulrich
Patensohn ESs; vermutl. Sohn von Georg Ernst Löwenthal
Löwis of Menar, Alexander von
Ehemann von Else von Dusch – im 1. Weltkrieg verschollen
Löwis of Menar, Else von geb. von Dusch
1880–1961; Tochter von Alexander von Dusch; Ehefrau von Aleander von Löwis of Menar
Logau, Friedrich von PND
1604–1655; Dichter des Barock
Lokies, Hans PND
1895–1982; Theologe; 1926 Provinzialmissionspfarrer Ostpreußen; 1936 Missionsinspektor bei Goßner-Mission in Berlin u. Dozent für Missions- und Religionswissenschaft an der Kirchlichen Hochschule Berlin
Lorenz
gibt ES 1928 ein Hypothekendarlehen für die Dahlemer Villa
Lorenz, Konrad PND
1903–1989; österr. Zoologe und Verhaltensforscher
Lorrain, Claude PND
1600–1682; frz. Maler des Barock
Lortzing, Gustav Albert PND
1801–1851; dt. Komponist, Librettist, Schauspieler, Sänger und Dirigent
Lotter (Frl.)
Dr. von der Reichenau; Tochter des Malers Heinrich Lotter
Lotter, Heinrich PND
1875–1941; Reichenauer Maler
Lotze, Rudolf Hermann PND
1817–1881; Philosoph
Louis Ferdinand, Prinz von Preußen PND
1907–1994; Sohn von Wilhelm II. von Preußen und Cecilie Herzogin zu Mecklenburg-Schwerin; studierte in Berlin Nationalökonomie u. promovierte bereits mit 21 Jahren cum laude; seit 1951 Chef des Hauses Hohenzollern; 1926 hört er ESs Vorlesungen u. lädt ihn im Namen seiner Mutter nach Cecilienhof ein, wo ES seitdem öfters verkehrte; 1950 besucht er ES in Tübingen und lädt ihn 1952 auf die Burg Hohenzollern ein
Louvaris (Frau)
Ehefrau von Nikolaus Louvaris; besucht im Sommer 1935 Heidelberg mit ihrem Sohn u. trifft dort öfters KH
Louvaris, Alfred
Sohn von Nikolaus Louvaris; 1946 verschleppt und seitdem verschollen
Louvaris, Nikolaus
1887–1961; 1903–1907 Theologiestudium an der Univ. Athen; 1910–1914 Auslandsstudium an der Univ. Leipzig, 1912 auch Besuch von Vorlesungen EDUARD SPRANGERs; 1914–1923 Lehrer / Direktor an Lehrer/Lehrerinnen-Seminaren in Saloniki; 1925–1955 Prof. für Neues Testament an der Univ. Athen, 1926–1928 Staatssekretär im Unterrichtsministerium; Nov. 1935–April 1936 u. 1943–1944 Unterrichtsminister; nach der Befreiung wegen Kollaboration verurteilt u. von 1944 bis 1949 in Haft; 1959 Aufnahme in die Griechische Akademie; Übersetzer der "Lebensformen" EDUARD SPRANGERs und seiner "Psychologie des Jugendalter"
Lubowski, (Frl.) verh. Draeger
1920 Assistentin ESs an der Berliner Universität
Lubowski, Eduard
langjähriger Berliner Zahnarzt ESs
Luchtenberg, Paul PND
1890–1973; Kulturwissenschaftler, Pädagoge und Politiker (FDP); von 1956–1958 Kultusminister von Nordrhein-Westfalen
Luckow
Berliner Prof., der ES in Tübingen besucht
Luden, Heinrich PND
1778–1847; Historiker
Ludendorff, Mathilde (geb. Spieß, verw. von Kemnitz, gesch. Kleine)) PND
1877–1966; seit 1926 2. Ehefrau Erich Ludendorffs; Vertreterin der völkischen Bewegung; propagierte Verschwörungstheorien von „geheimen überstaatlichen Mächten“
Ludendorff, Erich PND
1865–1937; General und Politiker
Ludwig, (Mutter)
Mutter von Friedrich Ludwig
Ludwig, Anna
Schwester Friedrich Ludwigs
Ludwig, Emil PND
1881–1948; Schriftsteller; vornehmlich auf psychologisch deutende Biografien spezialisiert
Ludwig, Friedrich
1881–1940; Kommilitone und Freund EDUARD SPRANGERs, von ihm genannt "das Sumpfhuhn"; im Bf. vom 20.04.1940 schreibt EDUARD SPRANGER aus Anlaß des Todes von L.: „Ludwig und ich waren immer in ungewollter Innigkeit uns nah. Als ich nach Japan ging, vertraute ich ihm mein Haus an."; EDUARD SPRANGER war auch Pate von Ls. jüngerer Tochter Leonore
Ludwig, Leonore (verh. Bröger o.ä.)
* 1919; Friedrich und Ursula Ludwigs jüngere Tochter; Patenkind SPRANGERs
Ludwig, Otto PND
1813–1865; Schriftsteller
Ludwig, Ursula
Braut und spätere Ehefrau Friedrich Ludwigs
Ludwig, Ursula
Friedrich und Ursula Ludwigs ältere Tochter
Lübke, Heinrich PND
1894–1972; Politiker; von 1959–1969 der zweite Bundespräsident der BRD
Lück, Conradine PND
1895–1959, Fröbel-Pädagogin
Lückel (?)
Lüders, Else geb. Peipers PND
1880–1945; Indologin; seit 1900 Ehefrau von Heinrich Lüders
Lüders, Heinrich PND
1869–1943; Indologe; seit 1903 Professor; ab 1909 an der Universität Berlin, 1931 deren Rektor; 1935 Emeritierung; Mitglied des "Dahlemer Samstag"
Lüdke
Dr.; besucht ES zwischen 1936–1944 öfters in Berlin
Lürhsen (Frl.)
Lüpke
ehem. Schullehrer von ES; Vater von Elisabeth Lüpke
Lüpke, Elisabeth verh. Menzel
Schülerin EDUARD SPRANGERs in der Böhmschen Mädchenschule; Tochter seines ehemaligen Lehrers Lüpke
Lüpke, Lotte
Lütke
Hylograph (Holzschneidekünstler) aus Pankow, bei dem KH ihren ersten Unterricht im Landschaftszeichnen hatte
Lugo, Emil PND
1840–1902; Landschaftsmaler
Luise <Preußen, Königin> PND
1776–1810; seit 1793 als Gemahlin König Friedrich Wilhelms III. Königin von Preußen
Luise <Baden, Großherzogin> PND
1838–1923; Mitglied des Hauses Hohenzollern und durch Heirat Großherzogin von Baden
Lukas (Frl.)
Bekannte ESs
Luther, Hans PND
1879–1962; Jurist, Politiker und Finanzfachmann; erst Finanzminister (1923–1925) der Weimarer Republik, dann 1925/26 Reichskanzler
Luther, Martin PND
1483–1546; Reformator
Lutze, Viktor PND
1890–1943; Freikorpskämpfer und 1934 als Nachfolger Ernst Röhms Stabschef der SA
Luxemburg, Rosa PND
1871–1919; bedeutende Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung u. des proletarischen Internationalismus; am 15.1.1919 von Freikorpsoffizieren in Berlin ermordet
Luzuriaga, Lorenzo PND
1889–1959; spanischer Pädagoge