pictura paedagogica online Detailangaben zum Bild
[Hilfe]

Erstes Buch / Gottlieb Leberecht Crusius [Illustr.]. Gottlieb Leberecht Crusius [Stecher]. Crusius fec. 1752 [Sign.]. Kupferstich ; s/w ; 80 x 106 mm. - Original.

In: Das Recht der Vernunft : in fünf Büchern / Lichtwer, Magnus Gottfried. - Leipzig
, 1758. - S. 3


Vignette

[Ganze Buchseite anzeigen] [Zur Findliste hinzufügen]
Beschr. aus Quelle:
Erstes Buch. (S. 3-24)
[...] Vom Kinderspiel entwöhnt, betrat ein künftger Held, Der junge Herkules, die ihm noch fremde Welt. An einen wüsten Ort führt ihn der Götter Wille: So weit das Auge trug, herrscht eine leere Stille. Das unbewachte Feld bedeckte tiefer Sand, Zween Wege giengen durch, zur recht und linken Hand. Der eine Weg war schmal, und gieng nach steilen Höhen; Der andre breit, bequem, und reizend anzusehen. Von diesem nahte sich ein junges Weibesbild, Leichtfertig aufgeputzt, von Ansehn stolz und wild, Von fern ein schön Gesicht, das seine Schminke deckte, Der Anzug frey und bunt, der voller Flittern steckte. Ihr Gang war schnell und frech: von weiten rief sie schon: Komm, wandle meinen Weg, Alkmenens schöner Sohn! Er wird dich Lebenslang auf frischen Rosen führen, Ohn Arbeit, ohne Schmerz. Was deine Sinne rühren, Was dich ergötzen kann, das findest du allhier: Scherz, Ruhe, Liebe, Wein. Komm Jüngling! folge mir! Ich bin die Wollust selbst. Begehrst du güldne Tage So suche sie bey mir; ich halte was ich sage.
Indem sie das noch spricht, kömmt mit bedachtem Schritt Noch eine Jungfrau her, die ihr zur Seite tritt. O Muse, zeichne mir das Bild der ächten Tugend! Ihr redliches Geischt, geschmückt mit Zucht und Jugend; Der Augen heitern Blick, daraus der Himmel lacht; Die göttliche Gestalt, das Kleid, ohn eitle Pracht, Doch weißer als der Schnee; ihr freundliches Betragen. So sah sie dieser Held. Was wird sie zu ihm sagen?
Die Götter, sagte sie, die Götter senden mich, O theurer Herkules! an ihren Sohn, an dich. Ich komm' und rathe dir den schmalen Weg zu wählen: Es ist ein rauher Weg, was sollt ich es verhölen? Allein sen End ist süß, durch Arbeit , Müh, und Streit Führt er zum höchsten Gut, zu der Vollkommenheit. Auf! Jüngling, es ist Zeit, Geduld und muth zu zeigen, Wer auf den Gipfel will, muß erst den Berg ersteigen. (S. 18-19)
gescannte Beschreibung aus Quelle einsehen
Personenschlagwort: Herakles
Sach-Schlagwort:
Mythologie, Götter, Göttin, Heros, Frau, Mann, Aktdarstellung, Gestik, Haltung, Tugend, Laster, Krug, Scheideweg <Motiv>, Laster
Epoche:
Aufklärung
Formalschlagwort:
Illustration
Titel-SW: Herakles am Scheideweg

Signatur Scanvorlage:
AD 6861 ; CD 691 ; RF 32

zus. Datierungen:
Druckstock: 1752
Rechte/Sperrvermerk:
Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (DIPF)
Angaben zur Digitalisierung:
Signatur Scanvorlage:
AD 6861 ; CD 691 ; RF 32
Scanvorlage, Qualität:
Original
Zus. Scans:
Text
Zitierfähige URL:
http://www.bbf.dipf.de/cgi-opac/bil.pl?t_direct=x&f_IDN=b0095518berl